Systematische Narbenbehandlung

Veröffentlicht am

Durchführung
Manuelle Gewebstechniken im oberflächlichen und tiefen Gewebe

Indikation
Narben durch offene Wunden oder (OP)Schnitte, verklebte Gewebsschichten z.B. durch stumpfe Traumen, Blutergüsse, nach Schwellungen (Knöchel, Kniegelenk,..), nach Entzündungen

Ziel
Gesunde Gewebsstrukturen sind leicht gegen einander verschiebbar – entzündungsbedingte Verklebungen dagegen führen zu einer Blockade. Hautschichten verkleben mit dem Unterhautgewebe, Sehnenscheiden mit Sehnen, Muskelgewebe mit der Knochenhaut, Organe mit Organen. Die Bewegungen können nicht weiterlaufen. Der Beweglichkeitsverlust zwingt den Menschen in eine Schonhaltung. Der Körper reagiert mit frühzeitigem Verschleiß und Schmerzen. Dass Narben und entzündungsbedingte Verklebungen die Ursache dafür sein können, wird vielfach nicht wahrgenommen, da die „Narbe“ an sich häufig selbst nicht schmerzt. Nach der Narbenlösung kann der Patient sich dauerhaft aus seiner Schonhaltung befreien.

Anamnesebogen