Osteopathie in der Schwangerschaft

Veröffentlicht am

Osteopathie kann während und nach der Schwangerschaft eine wertvolle Unterstützung sein. Zahlreiche Leiden während der Schwangerschaft sind funktioneller Natur. Hormonelle und körperliche Anpassungen wirken auf den Organismus. Druck-, Volumen- und Gewichtsverhältnisse ändern sich und beeinflussen den Bauch- und Beckenbereich sowie die Wirbelsäule. Der Körper reagiert dann mit einer enormen Anpassungsleistung. Schwangerschaftsleiden haben oft ihre Ursache in kleinen Beeinträchtigungen wie ein verdrehtes Becken oder eine Muskelverspannung.

Hier setzt Osteopathie an: der Körper wird als Ganzes gesehen und Zusammenhänge zwischen Organen, Muskeln und Gelenken werden aufgespürt und bei Bedarf durch sanfte Handgriffe wieder ins Gleichgewicht gebracht. Der Körper bekommt Impulse, die seine Selbstregulierung fördern.

Funktionelle Beschwerden werden so ausgeglichen – Mutter und Kind sind somit gut auf die Geburt vorbereitet.

Anamnesebogen